Zu den Berichten

 



Nächste Veranstaltung



Freitag, 06. Dezember 2019, Hotel Mercure 15:00 Uhr

Referentin: Frau Helga Thiele-Messow

Thema: "Herrje, schon wieder Weihnachten !"


Sonntag, 15. Dezember 2019

Weihnachtsfahrt nach Quedlinburg mit Besuch der offenen Höfe


Berichte


PowerPoint-Präsentation der PC-Gruppe

Einige Landfrauen treffen sich z.T. schon seit 14 Jahren zweimal im Jahr an vier Vormittagen zu einem PC-Kurs in der Volkshochschule Heydenstraße. Sie haben eine PowerPoint-Präsentation über ihre Arbeit erstellt, die mit dem folgenden Link aufgerufen werden kann:

LandFrauenPower

 

( Das Laden der Präsentation kann etwas dauern.)

 

 

 


Bericht vom 06.11.2019

Sabine Zipper gibt folgende Termine bekannt:

Für die Fahrt nach Quedlinburg am 15.12. gibt es noch 5 Plätze – Anmeldungen sind somit noch möglich.

Die Reiseausschreibung zum Deutschen Landfrauentag 2020 in Essen liegt vor und kann bei Bedarf mitgenommen werden.

Anschließend stellt sich unser heutiger Referent Herr Wolfgang Borchardt vor. Er ist Politikwissenschaftler und Historiker, lebt im Harz, kommt aber ursprünglich aus Braunschweig.

Das Thema seines Vortrags lautet: "Wie wir wurden, was wir sind."


Herr Borchardt spricht heute über die Teilung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg – Kriegsende 08.05.1945.
Bereits im Dezember 1943 haben sich die späteren „Siegermächte“ in Teheran getroffen, um über das Kriegsende und die Aufteilung Deutschlands zu verhandeln. Deutschland hatte kein Mitspracherecht. Das 2. Treffen fand dann im Februar 1945 auf der Krim statt. Frankreich war zwar keine Siegermacht, wurde aber bei der Gebietsaufteilung berücksichtigt!
Zur Auflockerung des Vortrages hören wir auch Lieder aus dieser Zeit. Ein halbes Jahr nach Kriegsende hat der Rundfunk Musikwünsche ausgewertet und eine Schlagerparade daraus entwickelt.
Auf Platz 1. war „Davon geht die Welt nicht unter“ von Zarah Leander aus dem Film „Die große Liebe“ von 1942.
Auch das Lied „Bei uns zu Haus“ von Friedel Hensch und den Cyprys war zu dieser Zeit sehr populär und wurde oft gespielt.
Im Juli 1945 tagten die Siegermächte erneut und beschlossen, dass Deutschland entmilitarisiert und entnazifiziert werden soll.

Alle Personen ab 16 Jahre erhielten Fragebögen, um über ihre Vergangenheit Auskunft zu geben, viele verloren ihre Arbeit – besonders die Lehrer - mussten aber später (1951) wieder eingestellt werden.
In der sowjetischen Zone wurden zuerst wieder Parteien wie SPD, CDU und Liberale zugelassen, im westlichen Teil aber erst später.
Die deutschen Ostgebiete wurden unter polnische Verwaltung gestellt und die Deutschen vertrieben – ein Ende dieses Zustandes wurde hier nicht definiert.
Im Potsdamer Abkommen steht übrigens „Deutschland darf nicht geteilt werden“, aber jeder kann seine Zone verwalten, wie er möchte.
Bei einem Treffen in New York im Mai 1946 können sich Amerikaner und Russen nicht einigen und daraus ergibt sich als Folge dann doch die Teilung Deutschlands.
Kurz danach schließen sich Amerikaner, Briten und Franzosen zusammen, um Deutschland wieder voranzubringen.
Im Februar 1947 findet der Kölner Karneval wieder statt und hierfür wird ein sehr kritisches Lied (über die 3 westlichen Zonen) komponiert, das heute noch im Karneval gesungen wird.
Im Juli 1948 wurde mit der Währungsreform die D-Mark eingeführt und es gab plötzlich wieder sehr viele Waren zu kaufen.
Allerdings wurden die Russen an dieser Entwicklung nicht beteiligt und es erfolgte daraufhin die
10-monatige Blockade von Westberlin. Die Alliierten mussten Westberlin aus der Luft versorgen, alle 3 Minuten landete dort ein Flugzeug (Luftbrücke).
Zur Unterstützung und Ankurbelung der Wirtschaft entstand der Marshallplan. Amerika hatte am Krieg sehr gut verdient und vergab jetzt Kredite an alle europäischen Länder. Als Gegenleistung mussten amerikanische Waren gekauft werden! Jetzt begann das Wirtschaftswunder…
Im Mai 1949 wurde die BRD gegründet, aber die Alliierten mussten trotzdem immer noch zu allem ihr Einverständnis geben. Erst 1952 wurden wir ein souveräner Staat!
Zum Abschluss hören wir noch das typische Wirtschafswunderlied „Es geht besser, besser, besser…" von Catarina Valente und Silvio Francesco.
Anne bedankt sich bei Herrn Borchardt für diesen sehr interessanten und informativen Vortrag.
Zum Abschluss erzählt eine Landfrau noch eine schöne Geschichte zur Nachkriegszeit unter dem Motto „Wir Wunderkinder mit der Nachkriegsmeise“.

Gez. Monika Sebralla
(Schriftführerin)

 

zurück